Auf die richtige Balance kommt es an! Oft schreibe ich auf meinem TwistheadCats Blog, dass sich Alles im Leben in Balance befinden muss, damit man zufrieden sein kann.

Es ist wichtig einen gesunden Ausgleich zwischen Job und quality time zu finden , um nicht irgendwann an den Anforderungen des Lebens zu zerbrechen.

Stichwort: Burnout!

Lerne auch die kleinen Dinge im Leben zu schätzen und nicht den Blick fürs Wesentliche aus den Augen zu verlieren.

Möchte man am Ende seiner Tage auf ein Leben voller Verpflichtungen und Arbeit zurückblicken, oder doch lieber auf Erinnerungen und Erfahrungen, die einen persönlich bereichert haben?

Wenn man sich den Luxus leisten kann, aus dem eigenen Hamsterrad auszubrechen, sollte man sich überlegen, ob man diesen Schritt nicht doch irgendwann wagen sollte… Der eigenen körperlichen und geistigen Gesundheit zuliebe.

Fpr Dein leben bist nur Du alleine verantwortlich

Gesundheit versus Genuss

Gesundheit ist überhaupt so ein Thema, das mich sehr oft beschäftigt. An jeder Ecke wird man mit Ratschlägen bombardiert, wie man sein Leben zu führen hat. Iss dies nicht, mach das nicht, verzichte auf jenes. All das nur, um gesund zu bleiben.

Und ja, auch ich bin anfällig für solche Tipps und phasenweise packt mich dann sogar die Motivation, meinen bisherigen Lebensstil komplett umzukrempeln, um gesünder zu leben.

Ich versuche dann zum x-ten Mal mit dem Rauchen aufzuhören, ernähre mich gesund, treibe viel Sport, verzichte auf lange Party Nächte, gehe früh ins Bett… und nach einigen Wochen werde ich wieder rückfällig.

Gründe für Rückfälle gibt es viele

Grundsätzlich bin ich immer nur dann bereit, mich im Leben ein wenig zu zügeln, wenn es mir selbst gut geht. Wenn ich entspannt bin und viel Zeit für mich selbst habe.

Doch dann kommen wieder Zeiten, in denen die Anforderungen an mich größer werden und wo der Stress zunimmt. Dann habe ich mal einen schlechten Tag und greife erst wieder zum Glimmstängel. Und dann beschleicht mich der Gedanke: “Es ist doch eh alles egal. Verzicht bringt mich auch nicht weiter. Wenn ich morgen vom Bus überfahren werde, hat mir mein gesunder Lifestyle auch Nichts gebracht.”

Ich werde dann meistens wieder faul und falle zurück in meine schlechten Angewohnheiten. Und mit der Zeit geht es mir selbst dann auch wieder schlechter.

Ich denke aber, Viele von uns kennen das. Bei Anderen sieht es immer so leicht aus, wie sie Ihr Leben meistern. 

Wir Alle kennen das Gefühl der Bewunderung für jene Menschen, die so unglaublich glücklich und ausgeglichen wirken, weil sie mit dem Verzicht leben und einem gesunden Lebensstil frönen.

Und das erzeugt oft Stress im Kopf der Menschen, denn man möchte genauso “gut” sein. Man  möchte auch so glücklich sein. Und wenn man es dann nicht schafft, es durchzuziehen, fühlt man sich ganz elend, weil man gescheitert ist.

 

Fit sein und Gesundheit sind wichtige Aspekte im Leben

 

Das tun was Freude macht

Ich bleibe meiner Philosophie treu, dass, wenn morgen alles vorbei ist, es mir NICHTS gebracht hat, wenn ich bis dahin auf alles, was mir Freude macht, verzichtet habe.

Dann ist es egal, dass ich …

  • … dass ich stählerne Bauchmuskeln habe, für die ich unendliche Stunden an Lebenszeit im Fitnesscenter verschwendet habe.
  • … meinem unbändigen Gusto auf eine fettige Pizza zwischendurch widerstanden und stattdessen lustlos in meinem Salat herumgestochert habe.
  • … mit einer Gurkenmaske im Gesicht um 21 Uhr abends im Bett gelegen habe, statt mit meinen Freunden feiern zu gehen.
  • … auf all diese Genüsse verzichtet habe.

 

Ich habe erkannt, dass selbst wenn man Morgen nicht mehr lebt, nicht ALLES EGAL ist was man tut!

!! Ein gesunder Lifestyle kann auch Spaß machen !!

 

Es zahlt sich aus, mehr Energie zu haben, aufgrund der richtigen Ernährung.

Es ist ein gutes Gefühl, wenn man stolz auf sich ist, weil man bei den Kniebeugen im Fitnessstudio wieder ein paar Wiederholungen mehr geschafft hat (und sich danach unglaublich stark und sexy fühlt … ha!

 

Das Mittelmaß ist das Maß aller Dinge

Ich möchte nicht darauf verzichten oder ein schlechtes Gewissen haben …

  • … am Wochenende hin und wieder ein paar Gläschen Wein mit meinen Freundinnen zu trinken.
  • … wenn ich mal wieder an der Zigarette ziehe, weil ich gerade das Bedürfnis danach verspüre.
  • … ich einfach mal nicht funktioniere, sondern mich einfach gehe lasse!

 

Ich habe erkannt, dass totaler Verzicht der falsche Weg für mich ist, wenn ich mein Leben umkrempeln möchte. Manches klappt eben nur Step by Step und zum für mich richtigen Zeitpunkt.

Wenn ich mehrmals die Woche Sport treibe, kann ich ruhig mal genüsslich in einen Burger beißen und es wird meinem Körper nichts ausmachen. Aber eben nicht jeden Tag.

 

Raucherentwöhnung gelingt, wenn Du davon überzeugt bist

 

Natürlich möchte ich zu Rauchen aufhören, aber ich habe auch bemerkt, dass ich es nicht schaffe, von einem Tag auf den anderen die Packung wegzulegen und nicht mehr zu rauchen.

Wenn ich es mir stattdessen nicht komplett verbiete und mir kein schlechtes Gewissen mache, wenn ich doch mal einen Zug nehme, rauche ich automatisch viel weniger. Und irgendwann schmeckt es mir ohnehin nicht mehr, weil ich gerade wieder entspanntere Zeiten erlebe und dann rauche ich eben mal eine Zeit lang überhaupt nicht.

 

Selbstgeißelung bringt nichts!

Das gesunde Mittelmaß ist der Weg zum Glück!

 

Ihr seht also, die Balance ist eben das Wichtigste, um im Leben glücklich und zufrieden zu sein. Legt euch selbst nicht in Ketten und geißelt euch nicht, wenn ihr mal euren Lastern nachgebt. Aber seid motiviert, Laster nicht zur Gewohnheit werden zu lassen, sondern euren Geist und euren Körper auch mal zu entlasten, indem ihr ihm Gutes tut! Und wenn ihr merkt, wie gut es euch plötzlich geht, weil ihr ein paar Kleinigkeiten in eurem Leben verändert habt, wird es euch auch nicht mehr schwer fallen, diese Veränderungen beizubehalten.

 

Sport hilft!

Ich habe beispielsweise 20 Jahre lang keinen Sport betrieben, weil es mir einfach keinen Spaß machte und auch meine Figur kein Antrieb war, etwas verändern zu wollen. Ich fand mich immer okay, so wie ich war. Dann bin ich auf die Sportart CROSSFIT gestoßen und auf einmal ist meine Leidenschaft für Fitness entbrannt.

 

Balance und Burnout liegen eng beeinander

 

Ich machte den Sport nicht, damit ich mich hübsch finde, sondern vor Allem zur Psychohygiene. Für mich sind die anstrengenden Trainingseinheiten purer Stress Abbau und auf einmal ist Sport für mich keine Qual mehr. Weil ich mich selbst dazu nicht gezwungen habe, sondern aus einem Zufall heraus bemerkte, dass es mir gut tut. Und seitdem ist Fitness ein fixer Bestandteil meines Lebens.

Um dort mehr leisten zu können, bedurfte es natürlich auch einer Ernährungsumstellung. Und so kamen nach und nach immer mehr Dinge zusammen, die meinem Körper und meinem Geist gut taten, die MIR gut taten.

 

Mein Fazit:

  • Findet eure Leidenschaft und integriert diese mit Maß und Ziel in euer Leben.
  • Macht euch keinen Stress, denn wenn man das Gefühl hat, auch noch für seine Gesundheit etwas leisten zu müssen, setzt ihr euch selbst wieder unter Druck
  • Achtet auf Euch, denn sonst werdet Ihr unglücklich oder krank
  • Tut Euch regelmäßig etwas Gutes!

 

Lebt Euer Leben, genießt es

und

macht das, was Euch gut tut!

 

Liebe Grüße,
Eure Kay von Twistheadcats

Was tust Du um Dein Leben zu verschönern? Was genießt Du?

+++++++

Infos zu Kay Uplifter, der Autorin:

Kay ist mein Spitzname. Ich verwende ihn, weil ich sehr ehrlich und persönlich schreibe. Ich lebe mit meinem Freund und zwei Katzen im Osten Österreichs.

Ich arbeite im Sozialbereich und neben dem Schreiben und dem Zeichnen von Illustrationen, zähle ich Lesen, Sport und Reisen zu meinen bevorzugten Interessen.

Mit meinem Blog möchte ich Dinge teilen und vielleicht auch anderen weiter helfen.Und ich freue mich auch immer über gegenseitigen kommunikativen Austausch, schließlich bin ich bestrebt, mich selbst immer weiterzuentwickeln und niemals damit aufzuhören Neues dazuzulernen.

Wie es zu dem Namen Twistheadcats kam lest Ihr hier. Meldet Euch gerne bei mir!